Pseudonyme sind ja manchmal ganz sinnvoll, aber eben manchmal auch nicht. Ich fand, Inez Velazquez klang zwar gut, aber die Leser wussten ja gar nicht, wer das ist. Jetzt habe ich meinen Spanien-Krimi unter meinem Namen veröffentlicht – und unter einem neuen Titel.

hier bei amazon reinlesen