Als Schriftstellerin sitze ich ja meist am Schreibtisch, vor meinem Computer und die “Menschen”, mit denen ich dabei zu tun habe, entspringen meiner Fantasie. Umso mehr freue ich mich, wen ich nach langen Monaten des Schreibens und Grübelns endlich ein fertiges Buch in der Hand habe. Dann kommt das Zittern: Können meine Leser und Leserinnen – die “echten” Menschen damit was anfangen? Finden sie es spannend, mitreißend – tauchen sie genauso in die Geschichte ein, wie ich? Und dann lese ich solche tollen Feedbacks!